Amsterdam: Supermarktkette will Kunden elektrisch beliefern

Der nieder­ländische Lebens­mittel­händler Albert Heijn will seine Kunden in Amsterdam künftig mit Elektro­transportern beliefern. Aus einem Bestand von mehr als 400 VW Craftern wurden in einem ersten Schritt 25 Fahrzeuge von Orten Electric-Trucks auf Elektro­antrieb umgerüstet.

Die verbleibende Nutzlast der Electric-Trucks von rund 1.300 Kilogramm und eine Reichweite von rund 130 Kilometer sei Orten zufolge ausreichend, um die logistischen Anforderungen zu bewältigen. Den Antriebsstrang stellt der schwäbischen E-Umbauspezialisten EFA-S, mit dem Orten seit 2015 kooperiert.

Verbrennerverbot in Amsterdam bis 2030

Das Vorhaben der Supermarktkette zur Elektrifizierung der eigenen Fahrzeugflotte deckt sich mit den Plänen der Stadt Amsterdam. Die will bis 2030 bezin- und dieselbetriebene Fahrzeuge von den Straßen verbannen. Das sieht der „Clean Air Action Plan“ vor, den die Stadtverwaltung gerade vorgestellt hat. Das Vorhaben wird ab Ende dieses Monats vom Stadtrat debattiert, gefolgt von einer sechswöchigen Frist für Stellungnahmen.

Die Stadt will den Entwurf schrittweise umsetzen, beginnend mit einer Erweiterung der Umweltzone ab dem kommenden Jahr. Ab 2025 soll die Umweltzone dann innerhalb der Ringautobahn A10 nur noch von emissionsfreien Taxis, Rollern, Bussen, Lastwagen und Transportern befahren werden dürfen. Ab 2030 soll das auch für Motorräder und Pkw gelten.

Lesen Sie den gesamten Pressebericht: emobilitaet.online
© emobilitaet.online